Browsed by
Monat: Januar 2014

Die Spieluhr von Ulrich Tukur

Die Spieluhr von Ulrich Tukur

Jpeg

 

Die Novelle noir ist nicht nur wunderschön aufgemacht. Das edle Papier, der Golddruck auf Leinen, alles Elemente die zeigen, dass das E-Book doch eine nüchterne Sache und lesen nicht nur eine geistiges, sondern ein all-sinnliches Erlebnis ist.

Aber nicht nur die Aufmachung ist edel, die Geschichte und die Art und Weise wie sie erzählt wird, ist es auch. Tukur knüpft an einem Ereignis aus seinem realem Leben an: den Dreharbeiten zu „Seraphine de Senlis“ und spinnt den Faden weiter zu einer Reise durch ständig wechselnde Zeiten und Realitäten. Es ist ein Spiel von Geschichten und Rollen. Eines Schauspielers würdig. Tukur erzählt so lebendig und echt, dass immer wieder die Frage auftauchte: Hat er das wirklich erlebt? Aber was ist schon Wirklichkeit. Leser_innen dieses Werkes werden bald zweifeln, ob es wirklich nur diese eine gibt.

Die Spieluhr

von Ulrich Tukur

  • Hardcover
  • Leinenband
  • 160 Seiten
  • ISBN-13 9783550080302
  • Erschienen: 11.10.2013
  • Ullstein Verlag
  • 18,00 €
Zehn von Franka Potente

Zehn von Franka Potente

Zehn-Franka_Potente

 

Während der Dreharbeiten zu dem Film „Underground Art“ in Tokio hat sich Franka Potente in die Stadt verliebt. Dieser Liebe hat sie in ZEHN Geschichten Ausdruck gegeben, und Piper hat dieses Buch in einer wunderschönen edlen Aufmachung herausgebracht.

Die Aufmachung entspricht diesen Stories über junge und alte Menschen im heutigen Japan. Von ihrer Gradwanderung zwischen modern life und Tradition. Ob es die Fächermalerin ist, deren Geschäft immer weniger abwirft, weil die Touristen eher Industriekrams kaufen oder die junge Frau, die neben ihrer Tätigkeit in einem Café noch in einer Table-Dance-Bar strippt. Franka Potente erzählt von allen, von den kleinen Leuten und ihren Träumen und von den Mittelständlern die ihren ungeborenen Nachwuchs schon im Mutterleib, nach neusten Erkenntnissen der Wissenschaft, auf Erfolg coachen. Dabei beten sie natürlich höchst traditionell dafür, dass es ein Junge wird.

Diese Geschichten sind berührend, die Charaktere echt und alle Emotionen werden angesprochen, ohne das es kitschig wird. Es ist ein Genuss sich in das Tokio aus Franka Potentes Sicht entführen zu lassen. Die Autorin ist eine geborene Erzählerin und, ich gestehe es gerne, ich habe das Buch in einer Nacht durchgelesen. Wer nun glaubt, wenn jemand etwas so schnell weg liest, dann ist es doch wie Junkfood essen. Oh nein, die Geschichten beschäftigen mich noch, Tage später.

Zehn

STORIES

Erschienen am 01.02.2012
176 Seiten, Kartoniert
ISBN: 978-3-492-27367-1
€ 8,99 [D], € 9,30 [A], sFr 13,90
Der Weg des Spielmanns von Ulrich Joosten

Der Weg des Spielmanns von Ulrich Joosten

Handlung:

Das für einen Grafensohn im Mittelalter die berufliche Laufbahn klar ist, weiß auch Lorenz von Rabenhorst. Aber er will sich nicht dreinfinden und Ritter werden. Sein Traum ist es ein berühmter Minnesänger zu sein und die Welt mit Musik zu erobern. Der rückt ein wenig näher als Spielleute auf die Burg seines Vaters kommen und er lernt die Drehleier zu spielen. Auch trifft er dort die dunkelhäutige Mauretanierin Kamaria Malaika, ehemalige Sklavin, nun Ziehtochter des Spielmannes und Akrobatin und Musikerin.  Nach dessenTod und der Gewissheit das es mit ihm und dem Ritter sein nichts wird, ziehen Lorenz und Kamaria als Spielleute durch die Welt. Sie machen sich auf nach Coellen, um Meister Volker, einen berühmten Instrumentenmacher aufzusuchen, um bei diesem eine Drehleier zu erwerben. Auf ihrem Weg dorthin begegnen ihnen Einhörner, Schurken natürlicher und übernatürlicher Coleur, aber auch Menschen die es gut mit ihnen meinen.

Frau Braun meint:

Dieser Roman für junge und junggebliebene Leser (so der Verlag) ist eine fantasievolle Reise durch das mittelalterliche Deutschland. Es ist aber auch eine Liebeserklärung an die mittelalterliche Musik, die Troubadoure und Spielleute dieser Zeit.  Vor allem aber ist eine Geschichte voller Musik, Fantasie und Magie ohne jedoch diese Epoche zu verherrlichen. Die Schattenseiten sind sehr wohl sichtbar und, für die Protagonist_innen, auch spürbar. Ulrich Joosten hat ein enormes Wissen über die Zeit der Minne und über die Musik. Dies gepaart mit großen erzählerischem Talent hat ein Buch hervorgebracht, welches ich mit wahrer Begeisterung gelesen habe.

Wer sich mit Lorenz und Kamaria auf die Reise macht, wird vielen interessanten Figuren begegnen. Der Lure vom Ley etwa oder auch einem kaledonischen Nök namens Kelpie. Diese märchenhaften Aspekte gepaart mit historischen Fakten und kraftvollen Charakteren ergeben eine unwiderstehliche Geschichte in die sich diese junggebliebene alte Leserin gerne hat ziehen lassen.

Wie der Autor durchblicken ließ wird die Geschichte weiter gehen und ich bin schon so gespannt, wie sich Kamaria und Lorenz, sowie ihre Freunde,  entwickeln und was auf ihrem zukünftigen Weg liegen mag.

Der Autor:

Ulrich Joosten ist Musikjournalist im Bereich Folk und Weltmusik. Außerdem spielt er in der Formation Gambrinus, wie kann es anders sein, die Drehleier, aber auch Gitarre.

Der Weg des Spielmanns

von Ulrich Joosten

Originalausgabe, Paperback, 493 Seiten
Christian Ludwig Verlag, Moers, 2013
ISBN 978-3-935943-09-3
ca. € 14,90 zzgl. P+V-Kosten