Totensommer von Trude Teige

TotensommerTrude Teige

Totensommer

Übersetzung aus dem Norwegischen:

Gabriele Haefs und Andreas Brunstermann

Aufbau Taschenbuch

978-3-7466-3217-9

9,99 €

Die Journalistin Kasja Coren hat sich an die Küste von Møre, in das Haus ihrer Kindheit zurückgezogen. Dort will sie ein Buch über die Rolle der Frauen im Widerstand, während des 2. Weltkriegs schreiben. Aber die Idylle ihrer Kindheit findet sie nicht in dem kleinen Ort. Ein Deutscher wird ermordet und kurz darauf die alte Frau bei der gewohnt hat. Kasja findet einiges über die Vergangenheit der alten Jenny und des Deutschen Gerts und des Ortes heraus.

Mir hat besonders der Aufbau dieses Krimis gefallen. Die Rückblenden in die Geschehnisse der Jahre 1941 – 1943 machten deutlich warum die Charaktere zueinander stehen, wie sie nun einmal stehen. Überhaupt gelingt es der Autorin die Kriegstraumata, die immer noch aktiv sind und auch für die nachfolgende Generation deutlich zu machen. Was mit besonders gut gefallen hat: Trude Teige gibt ihren Ermittler*innen ein Privatleben, schafft es aber eine gute Ausgewogenheit zu finden und das Private nicht überhand nehmen.

Trude Teige ist in Norwegen schon lange eine feststehende Größe in der Krimiliteratur. Nun ist die ehemalige Fernsehjournalistin auch in Deutschland angekommen und ich freue mich darüber. Wie ich hörte ist auch schon ein weiterer Krimi von ihr bei Aufbau in Vorbereitung.

Am 03.09.2016 liest Trude Teige in Hamburg im Rahmen der langen Literaturnacht. In Jussi, mein skandinavisches Krimi Buch Café, Lehmweg 35, Hamburg.

 

Das schwarze Loch in mir von Anders Johansen

das_schwarze_LochAnders Johansen
Das schwarze Loch in mir
Roman

Übersetzt aus dem Dänischen von Gabriele Haefs

Buch NEU 295 Seiten

ISBN:978-3-407-82172-0

Erschienen:11.07.2016 Ab 12 Jahre

Fjeldvig ist ein kleiner Ort auf den Faröer, der durch ein Bergmassiv von der übrigen Welt abgetrennt ist und in dem sich das Leben noch recht archaisch gestaltet. Hier wächst David auf. David ist Autist. Als ein Tunnel das abgeschiedene Dorf mit dem Festland verbindet, verändert sich das Leben im Dorf und auch für den 14 jährigen David, der auf Grund seiner Erkrankung nicht sehr gut mit Veränderungen umgehen kann. Sein Bruder Peter ist ihm eine große Unterstützung, doch Peter träumt auch davon, Fjeldvig zu verlassen und ein eigenes Leben zu beginnen. Als David ungewollt einen Unfall verursacht, überschlagen sich die Ereignisse.

Anders Johansen hat wahrlich ein besonderes Buch, über einen besonderen Ort, mit einem besonderen Protagonisten geschaffen. Als ich den Klappentext las war ich sehr gespannt, wie Johansen Davids Autismus seinen Leser*innen begreiflich machen will. Das hat er sehr elegant gelöst, er beschreibt die Krankheit nicht, sondern zeigt durch Rückblenden Situationen in Davids Leben und wie er sich in diesen verhält. David hat so einiges zu bewältigen. Da ist sein eigenes Heranwachsen und ihm wird bewusst, wie fragil, die Sicherheit ist, die das überschaubare Dorf und seine Familie ihm geben. Ich bin sehr angetan von diesem Buch und kann es nur wärmstens weiterempfehlen.

Vor dem Fest von Saša Stanišić

Vor dem FestSaša Stanišić

Vor dem Fest

Verlag: Roman Luchterhand

ISBN: 978-3-630-87243-8

gebunden 19,99 €

Das Städtchen Fürstenfelde rüstet sich zum Fest und jeder hat zu tun. Doch was macht diesen Ort in der Uckermark aus? Zum einen seine Bewohner und ihre Geschichten, denn ist da das Haus der Heimat, der Glöckner und der Göcknerlehrling und der Fährmann. Da sind die zwei Seen, die ein Riese aus den Dolomiten geschaffen hat und wer wird den Scheiterhaufen für das Annenfest fachgerecht aufbauen, nachdem der Tischler verstorben ist. Der Innenarchitekt aus Berlin? Wird die nachtblinde Malerin das Bild „Fürstenfelde bei Nacht“ rechtzeitig fertig bekommen? Was macht also diesen kleinen Ort in der Uckermark aus? Seine Geschichten! Die aus der weiteren Vergangenheit genau so wie die aus der Gegenwart.

Saša Stanišić verwebt in einem Reigen alle diese Geschichten und schafft so ein Detail genaues, buntes Bild von eben diesem Fürstenfelde in der Uckermark und der Autor ist ein meisterhafter Geschichtenerzähler, der mit Worten spielt, sie gezielt setzt, neue Worte schöpft und so ein farbenprächtiges Bild schafft. Dieses Buch ist ein klarer Kandidat für die Rubrik „richtig schönes prima Buch“.

Zum Autor:

Saša Stanišić wurde 1978 in Bosnien Herzogowina geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Er schreibt auf Deutsch. Schon sein Debütroman „Wie der Soldat das Grammophon reparierte“ fand große Beachtung. „Vor dem Fest“ wurde mit dem Alfred Döblin Preis ausgezeichnet.