Ihr Mord, Mylord

ihr-mord-mylord Ralf Kramp

Ihr Mord, Mylord

Verlag: KBV

ISBN: 978-3-95441-319-5

Seiten 240

10,95 Euro (inkl. MwSt.)
Taschenbuch

Reginald Lord Merridew, übergewichtig und ein wenig versnobt und sein Sidekick, der etwas behäbige Anwalt Nigel Bates ermitteln und zwar in der guten alten Zeit, als der Gedanke an Computer, Smartphone und Internet noch in den Bereich Science Fiction gehörte.  In „Ihr Mord, Mylord“ berichtet Ralf Kramp in acht Kurzgeschichten von ihrem Treiben, welches sie oft in die Nähe bekannter Gestalten bringt. Wer also wissen möchte,  wer Mr. Winterbottom, Sir Tob, Admiral von Schneider und Mr. Pommeroy waren, und welch finstere Machenschaften Lauri Wylie, dazu brachten „Dinner for one“ zu schreiben, ist hier genau richtig.

Ich mochte dieses Buch sehr. Ralf Kramp schreibt amüsant und er hat seine Krimis gelesen. Das gefiel mir besonders, der Bezug auf literarische Vorgänger. Wer hat sich noch nicht gefragt, was aus der schönen Gräfin Helena Andreny aus Agathas Christies „Mord im Orientexpress“ wurde? Lord Merridew und Nigel Bates, bringen es in Erfahrung.

 

Das Schicksal wartet beim Friseur von Anna Jansson

das-schicksal-wartet-beim-frieseur_sAnna Jansson

Das Schicksal wartet beim Friseur

Übersetzung aus dem Schwedischen: Gabriele Haefs

Verlag: btb

Taschenbuch, Broschur
ISBN: 978-3-442-71447-6

Wer zu Angelika Lagermark in den Salon d`Amour in Visby, Gotland kommt, hat gute Chancen den Laden nicht nur mit genau der richtigen Frisur zu verlassen, sondern auch sein Glück in der Liebe zu finden. Angelika ist Ende vierzig, seit sieben Jahren Witwe und nicht nur  mit Leidenschaft Friseurin sondern auch, wie sie es nennt, Schicksalsgöttin.  so wird auch ihr Mitarbeiter Ricky von ihr in der Kunst des Ehestiftens unterrichtet und zeigt sich sehr geschickt in der Einschätzung der Kundschaft. Angelika selber allerdings ist immer noch solo, dann verliebt sie sich und zwar nicht sehr glücklich, denn es könnte sein, dass ihr Schwarm in einen Schwindel verwickelt ist, der einige Mitbewohner Visbys um ihr Haus gebracht hat. Auch Angelika gehört zu den Opfern.

Das Schicksal wartet beim Friseur ist ein wundervoller Schmöker und es hat mir viel Spaß gemacht mit Angelika, Ricky und ihren Kunden und Kundinnen Zeit zu verbringen. Anna Jansson schreibt leicht und humorvoll, genau das richtig zum Abschalten. Was ein wenig stört, ist die geradezu haarsträubende Naivität der Protagonistin. Allerdings soll es ja solche Menschen geben …

Glücklichsein ist was für Anfänger von Benedikt Maria Kramer

gluecklichsein-beneGlücklichsein ist was für Anfänger

Poetry
Benedikt Maria Kramer
74 Seiten / Softcover
ISBN 978-3-9504224-0-5
Euro 12.– / CHF 15.–

Songdog Verlag, Wien

Benedikt Maria Kramer hat einen Lyrik Band veröffentlicht. Endlich! Jahrelang hat er mit der Zeitschrift Superbastard Texten abseits vom Mainstream ein zu Hause gegeben, natürlich auch seinen Eigenen und nun, schon lange überfällig, ein eigenes Buch, prall gefüllt mit Wortgewalt und schonungsloser Offenheit. Im letzten Vers des Gedichtes „Leben auf dem Mars“ schreibt er:

Aber ich bin kein Mann

Ich bin ein kleines Mädchen

in Ballettschuhen

Benedikt Maria Kramer hält mit nichts hinter dem Berg, sein Leben ist nicht einfach und sehr vieles auf dieser Welt kotzt ihn ganz gewaltig an, und doch, wenn er zurückkotzt, spürt man das kleine Mädchen in Ballettschuhen durch seine Texte tanzen.

Das Buch ist bereits früher im Jahr erschienen und ich habe es schon länger liegen, dicht bei mir auf dem Schreibtisch und lese immer wieder einmal hinein. Manchmal bleibe ich hängen und lese mehrere Gedichte auf einmal und dann wieder ist es nur ein einzelnes, aber immer ist es richtig, berührt mich, wie Wahrhaftigkeit einen nun mal berührt. Nämlich tief.

Ich habe mehrere Male einen Anlauf genommen, eine Rezension zu „Glücklichsein ist was für Anfänger“ zu schreiben, brach aber immer in dem Gefühl ab, dass ich dem Buch, und was es mir bedeutet, nicht gerecht werde. Auch jetzt bin ich mir nicht sicher, aber besser kriege ich es halt nicht hin.

 

 

Miss Terry von Liza Cody

miss-terry_sLiza Cody
Miss Terry
Ariadne 1219
Deutsch von Grundmann und Laudan
288 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
ISBN 978-3-86754-219-7 · 17 €

Nita Tehri lebt in ihrer kleinen Wohnung, in einer ruhigen Straße, ist Grundschullehrerin, sieht gut aus, ist eine fantastische Köchin und … hat Migrationshintergrund. Als in einem Müllcontainer ein totes Baby von ethnischer Herkunft gefunden wird, gerät sie in Verdacht, ist sie doch die einzige dunkelhäutige Bewohnerin dieser Straße. Sie wird von seiten ihrer Nachbarn und der Polizei mit allen Vorurteilen konfrontiert die man sich denken kann und ohne, dass es einen konkreten Anhaltspunkt gibt, steht dort fest. Sie war es, es ist ihr Baby, sie hat es ermordet. Sie wird von ihrer Arbeit freigestellt, muss mit dem wirtschaftlichem Ruin rechnen und das zu allen anderen Problemen. Denn so perfekt, wie es scheint, ist Nita Tehris Leben nicht. Sie muss sich vor ihrer Familie verstecken, die sich von ihr entehrt fühlt und fürchtet um ihr Leben. Sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, um ihren guten Ruf wieder herzustellen. Dabei entdeckt sie, dass sie sehr wohl Menschen in ihrem Umfeld hat, die sie unterstützen.

Liza Cody hat hier wieder einen ganz besonderes Buch vorgelegt. Es einfach Krimi zu nennen, würde es nicht treffen. Sicher hat gibt es Krimielemente, aber das ist auch schon alles. Liza Codys Figuren sind vielschichtig. So führt Nita noch einen sehr speziellen Kampf, sie will ihren anerzogenen Gehorsam, diesen Drang sich Autoritäten unter zu ordnen, überwinden. Das spielen mit Vorurteilen, beherrscht Liza Cody perfekt, sie lässt sich nicht auf Schwarz und Weiß Malerei ein, sondern beleuchtet die Grautöne. Es ist also nicht einfach ein Krimi, es ist eine Gesellschaftsstudie.

Ich möchte auf ein weiteres Buch von Liza Cody hinweisen, welches ich beeindruckend fand: Lady Bag

http://www.argument.de/belle_index_reload.html?ak/1222.html

The Woman on the Orient Express

thewomanonthe_s

Bezieht sich auf die englische Ausgabe, die deutsche liegt – leider – noch nicht vor. (Sollte aber kommen und zwar schnellstens)

Es ist 1928, Agatha Christie, schwer angeschlagen durch die Trennung von ihrem 1. Mann, will vergessen, ihr Leben neu ordnen … und der Londoner Skandalpresse entgehen. Mit dem berühmten Orient Express, reist sie nach Bagdad. Während der Fahrt lernt sie Katherine Kelling kennen, die bei einer Ausgrabung in Ur arbeitet und die junge Nancy Nelson, die aus ihrer Ehe geflohen ist, schwanger, allerdings nicht vom eigenen Gatten. Trotz ihrer Unterschiede, kommen sich die drei Frauen näher und es entsteht eine tiefe Freundschaft zwischen ihnen. Auch in Bagdad abgekommen, trennen sich ihre Wege nur kurz und schließlich treffen sie sich bei den Ausgrabungen in Ur wieder.

Lindsay Jayne Ashford mischt hier sehr gekonnt, Fiktion und Biografie. Der Aspekt auf die Frauenfreundschaft, die Schilderung der tief verletzten Agatha, die trotz allem Kummers, neugierig ist, auf den Orient und letztlich auch wieder offen für eine neue Liebe, ist schon schön gemacht. L. J. Ashford spricht hier auch die 10 Tage an, die Agatha Christie verschwunden war und über die immer wieder spekuliert wurde, ob es denn nun ein Werbegag war oder Gedächtnisverlust und wirft noch eine weitere Erklärung in den Rind.  In ihrer Autobiografie erwähnt Mrs. Christie diese Zeit mit keinem Wort. Auch wenn Agatha Christie die zentrale Figur ist, so hat Lindsay J. Ashford ihr interessante Charaktere an die Seite gestellt und auch diese vielschichtig gestaltet.

Das Buch ist flüssig und spannend geschrieben. Ich habe es wahrlich genossen und kann es nur wärmstens empfehlen.

http://zapatabuch.shop-asp.de/shop/action/productDetails/29600352/lindsay_jayne_ashford_the_woman_on_the_orient_express_1503938123.html?aUrl=90004785&originalSearchString=the%20woman%20on%20the%20orient