Denn wer da hat, dem wird gegeben – Volker Pesch

Denn wer da hat, dem wird gegeben

Autor: Volker Pesch

Küstenkrimi

Verlag: CMZ

272 Seiten, 13,5 × 21 cm
Paperback
ISBN 978-3-87062-199-5

Preis: 12,95 €

Als der Ex-Pfarrer Tom Schroeder seine neue Stelle bei der Greifswalder Kripo antritt, stolpert er sofort in eine Mordermittlung. Eigentlich ist er dafür nicht zuständig. Denn er wurde der Dienststelle als Seelsorger und für die Krisenintervention zu geteilt, doch er ist neugierig. Unterstützung erfährt er nicht von den Kollegen. So richtig will ihn dort niemand und als er beginnt Fragen zu stellen, nach der Toten, nach der Industriebrache auf der sie gefunden wurde und nach den holländischen Investoren, die auf dem alten Industriegebiet in bester Lage, eine Bio-Ölraffinerie bauen wollen, läuft er schnell gegen Mauern. Der Raffinierie-Bau wird von der Oberbürgemeisterin der Stadt eindeutig favorisiert. Denn die Niederländische Holding ist sehr großzügig in Sachen Unterstützung des Ortes und weiß wo die Schmiermittel verteilt werden müssen, denn sie sind nicht die einzigen Bewerber um das Gebiet. Architekt Hegebarth plant eine Gesundheits-Wellness-Hotel, die Bernsteinstadt und auch dieser Plan hat einige Befürworter. Schroeder will nun wissen, welche Rolle die unbekannte Tote spielt, was sie mit den diversen Plänen zu tun hatte und ob sie wirklich so unbekannt ist.

Mit dem Polizeiseelsorger Tom Schroeder führt Volker Pesch einen sympathischen neuen Ermittler ein. „Denn wer da hat, dem wird gegeben“ ist Volker Pesch erster Küstenkrimi und ich hoffe sehr bald mehr von Tom Schroeder und dem Greifswalder Klügel zu lesen. Die Charaktere sind glaubhaft und gut gezeichnet. Ein sehr gelungener, thematisch extrem aktueller Krimi.

 

Grabgeflüster von Martín Ó Cadhain

Grabgeflüster

Autor: Martín Ó Cadhain

Übersetzung aus dem Irischen: Gabriele Haefs

Verlag: Kröner

1. Auflage, 461 Seiten, Halbleinen, 500 g
ISBN 978-3-520-60101-8

Preis: 24,90 €

Von letzter Ruhe kann hier wirklich nicht die Rede sein. Denn die Toten machen in der Friedhofserde, der Originaltitel ist Cré na Cille = Friedhofserde, einfach weiter wie gehabt. Sie pflegen ihre Fehden, sie rechten und streiten. Hat über der Erde gezählt wieviel Land, Geld, Silberkannen und Besitz man hatte, dort unten ist wichtig, ob man in der Pfund oder 15 Shilling Abteilung begraben ist, wieviel die Kollekte bei der Beisetzung gebracht hat und ob man ein Kreuz von seinen Angehörigen bekommt. Vorzugsweise eines aus dem Kalkstein der Araninseln. Im Grunde ändert sich also nichts, man ist halt nur tot und muss sich mit dem Vergangenen begnügen, denn Zukunft gibt es keine mehr.

Martín Ó Cadhain gilt als der irischsprachige James Joyce und ist in seiner Heimat hochgeachtet. Er wurde 1906 in der Nähe von Galway geboren und hat, so erzählt man sich, bis zu seinem sechsten Lebensjahr kein Wort Englisch gesprochen. Die Gegend in der er wurzelt, die Gaeltracht, also die Ecke im Westen Irlands, in der zur Hauptsache Gälisch gesprochen wurde, ist auch der Handlungsort dieses Buches. Das Original ist 1949 erschienen und das Buch galt lange als nicht zu übersetzen. Was allerdings von Gabriele Haefs, mit dem vorliegenden Werk brilliant wiederlegt hat.

Grabgeflüster ist kein Roman, es wird keine kohärente Geschichte erzählt, es besteht hauptsächlich aus Dialogen und Dialogfetzen, aus denen sich mit der Zeit die Verbindungen der Toten zueinander herauskristallisieren. Das ist aber im Grunde nicht wichtig. Denn durch die Geschichten, die die Toten erzählen, wird eine andere deutlich, nämlich die wie Land und Leute so lebten. Wie hart ihr Leben in diesem kargen Landstrich war und welche Arbeiten und welche Rituale ihren Tag bestimmten. Dieses Buch ist ein sprachliches Feuerwerk und funkelt und strahlt auf jeder Seite. Es dauert vielleicht ein wenig, bis man sich auf das Konzept einlassen kann, aber dann ist man als Beobachter in der Friedhofserde und hört dem Geschimpfe von Caitríona Pháidín zu und dem französischen Soldaten und Kneipen Pedar und all den anderen, dort in der Friedhofserde.

Es ist ein anspruchsvolles Buch, denn es ist kein gemütlicher Irlandaufenthalt. Sehr schön ist, dass es einen ausführlichen Anhang zu Ereignissen und Begriffen gibt, sowie eine kleine Einführung in die irische Sprache.

William Wenton und die Jagd nach dem Luridium

William Wenton und die Jagd nach dem Luridium

Autor: Bobbie Peers

Übersetzung aus dem Norwegischen: Gabriele Haefs

Alter: ab 10 Jahre

ISBN 978-3-551-55367-6

Preis: 14,99 (D)

William Wenton, der unter dem Namen Olsen, mit seinen Eltern in Norwegen lebt, weiß wenig über seine Herkunft. Aber er weiß, dass er nicht wirklich Olsen heißt und er weiß, dass die Familie so einiges unter der Decke halten muss, um nicht in Gefahr zu geraten. Außerdem ist William ein begnadeter Rätsellöser und Codeknacker. Als er den vertracktesten Code der Welt auf einer Wissenschaftsausstellung knackt, wird er entführt und befindet sich plötzlich im Institut für Posthumane Forschung wieder. Dort erfährt er einiges über seine Herkunft, über seinen Großvater und über das geheimnisvolle Luridium. Er findet Freunde und lernt, dass auch kybernetische Pflanzen Zähne haben und das Rasenflächen nicht unbedingt harmlos sind.

William Wenton und die Jags nach dem Luridium ist der Auftakt zu einer Serie um William Wenton. Es ist zwar ein wenig ermüdend, dass es immer gleich Serien sein müssen, aber in diesem Fall hat es sich gelohnt, wach zu bleiben. Sicher erinnert das Buch an einigen Stellen an Harry Potter und auch an Rick Riodan und doch ist es kein Abklatsch. Nicht die Magie ist das Thema, sondern die Naturwissenschaften und dass man dieses eher trockene Thema, sehr sehr spannend und humorvoll behandeln kann, hat Boobie Peers hier bewiesen. Ich freue mich auf die nächsten Bücher der Serie.

Ein treuer Freund von Jostein Gaarder

Ein treuer Freund

Autor: Jostein Gaarder

übersetzt aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs

Erscheinungsdatum: 13.03.2017
272 Seiten
Hanser Verlag
Fester Einband
ISBN 978-3-446-25443-5
ePUB-Format
ISBN 978-3-446-25600-2

Jakop Jakopsen ist ein Einzelgänger und Außenseiter und er ist einsam, denn er hat, bis auf Pelle, keine Freunde und auch keine Familie. Pelle allerdings ist eine Handpuppe, die Jakop seit seiner Kindheit hat und die alles ist, was der schüchterne Jakop nicht ist. Pelle ist eloquent, nicht im geringsten schüchtern. In seiner Sehnsucht zu einer Gemeinschaft zu gehören, hat sich Jakob ein seltsames Hobby gesucht. Er geht auf Beerdigungen ihm fremder Menschen und erzählt beim anschließenden Kaffeetrinken eine erfundene Geschichte, wie er den Verstorbenen kennengelernt hat und was sie verbindet. Das geht natürlich nicht immer gut. Einmal wird er entdeckt und so lernt er Agnes kennen und verliebt sich in sie. Auch Agnes hat ihre Geschichte und ob die beiden zusammenfinden und wie Pelle in die Beziehung passen könnte … nun ja, dass erfährt man beim Lesen, dieses wundervollen Buches. Ein weiteres Hobby von Jakop sind Wörter, er ist Etmyologe und bewusst sich mit deren Herkunft. An einer Stelle sagt er:

Meine eigentliche Familie sind die Wörter

Das hat mir sehr gefallen. Überhaupt hat mir das ganze Buch gefallen. Mit Jakop Jakopsen hat Gaarder einen ganz besonderen Protagonisten geschaffen und ich war gerne in seiner Geschichte. Das Buch wurde einigen Orts als Schelmenroman bezeichnet. Ich denke, dass das recht treffend ist. Es hat alles war ein gutes Buch haben muss und Jostein Gaarder hat es geschafft, Themen wie Umwelt, Theologie und Etmyologie zu behandeln, ohne ins Predigen zu kommen, was mich in früheren Büchern sehr gestört hat.

Mein Fazit: Unbedingt Lesen!