Aber das Bild war noch da

Autor: Christian Mähr

Verlag: Wortreich Wien

  • Hardcover – EURO 19,90
    ISBN 978-3-903091-26-9
    312 Seiten, Roman
    VÖ 5.5.2017
  • eBook – EURO 9,99 – erhältlich auf allen Plattformen
    ISBN 978-3-903091-34-4
    312 Seiten, Roman

Alles beginnt damit, dass der Politiker Oswald Obwalter einen Roman geschrieben hat. Diesen hat er seinem alten Schulkameraden, dem Krimi-Autoren Martin Fries, zur Begutachtung vorgelegt. Fries scheut sich nun, Obwalter zu sagen, dass dieser eine Menge Mist zusammengeschrieben hat. Als Fries Obwalter auf der Straße sieht, befürchtet er einem Gespräch über dessen Werk nicht ausweichen zu können und flüchtet in eine Galerie und entdeckt dort das Bild. Dumm nur, dass Obwalter auch in die Galerie geht, denn er hat das Bild gekauft. Er trifft auf Fries und fragt natürlich nach seinem Urteil. Dieser, eigentlich eher konfliktscheue, Herr, hält nicht mit seinem Urteil hinter dem Berg und schwallt Obwalter sein vernichtendes Urteil entgegen, der widerum verliert die Contenance und schlägt Fries nieder. Skandal, Verurteilung zu Schmerzensgeld, Rücktritt von den politischen Ämter und, on top, Fehlinvestionen, führen dazu, dass Oswald Obwalter sich dem Bankrott gegenüber sieht. Weder er, noch seine Frau Lukretzia sind bereit das so hinzunehmen und gehen eigene illegale Wege, die Finanzen wieder auf gesunde Füße zu stellen, dabei sollen Fries und der Maler des Bildes, eine Rolle spielen. Doch nicht nur die Bewohner des kleinen Voralberger Städtchens sind involviert, sondern auch die russische Mafia.

Christian Mähr ist da eine herrliche Satire gelungen. Alle wollen haben, um jeden Preis. Die Geschichte ist herrlich absurd und es ist spannend, mit welchen kuriosen Verwicklungen Mähr um die Ecke kommt. Immer, wenn man gerade denkt, absurder geht es nimmer, kommt doch noch was. Wer es gerne schräg mag, liegt bei Mähr und seinen fröhlichen Gierhälsen richtig.



Leave a reply