Das barmherzige Fallbeil von Fred Vargas

660_2659_165402_xxl

Der scheinbare Selbstmord einer Mathemathiklehrerin bringt den Stein ins Rollen. Sowohl bei ihr, als auch bei den folgenden „Selbstmorden“ wird ein Zeichen gefunden, dass niemand deuten kann. Es könnte eine nordische Rune sein, aber keine der bekannten. Jean Baptiste Adamsberg sagt: Es ist eine Guillotine … und keiner will ihm glauben. Dann führt die Spur in zwei Richtungen. Einmal zu Robespierre und der französischen Revolution, sowie einer Gesellschaft, die in Verkleidung die Reden Robespierres und der anderen Mitgestalter der französischen Revolution wieder aufleben lässt und die andere nach Island, wo sich auf einer kleinen Insel am Polarkreis etwas unglaubliches zugetragen hat und wo ein Fabelwesen auf Adamsberg wartet.

Eine zeitlang habe ich Fred Vargas nicht mehr gelesen, weil ihr Faible für die mystischen Komponenten ein Ungleichgewicht schuffen. Ich bin nun aber froh, dass ich mich zu diesem Buch aufgerafft habe. Eine spannende Handlung und wie immer bei Vargas, originelle Charaktere die den Fall auf ungewöhnliche Weise lösen.

Ein Buch das unter die Haut geht.

Näheres dazu:

http://www.randomhouse.de/Buch/Das-barmherzige-Fallbeil-Kriminalroman/Fred-Vargas/e487189.rhd

 

About KaBra

Karin Braun, 59 Jahre, begeisterte Leserin und Erzählerin. Im Grunde mache ich dauernd was mit Worten. Entweder lese ich oder ich schreibe und oft schreibe ich über das Gelesene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.