Die Akademie Morde von Martin Olczak

Die Akademie Morde

„DIE AKADEMIE MORDE“ von Martin Olczak ist eine Neuerscheinung und wird am 09. Juni 2014 im Buchhandel erhältlich sein. Meine Rezension bezieht sich auf ein Lese-Exemplar des Verlages.

Der Autor

Martin Olczak ist 1973 geboren und ein in Schweden wohlbekannter Autor von Jugendbüchern. „Die Akademie Morde“ sind sein erster Krimi für Erwachsene.

Die Übersetzerin:

Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, zuletzt 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Sie hat u.a. Werke von Jostein Gaarder, Håkan Nesser und Anne Holt übersetzt. Zusammen mit Dagmar Mißfeldt und Christel Hildebrandt hat sie schon mehrere Anthologien skandinavischer Schriftsteller herausgegeben.

Die Handlung

Nach dem Festakt zu Strindbergs 100. Geburtstag im Berns Salonger in Stockholm, macht sich das Mitglied der Schwedischen Akademie, Rudquist, auf den Heimweg. Zu Hause kommt er jedoch nicht an. Er wird von einem Mann in Gehrock und Zylinder mit einem Percussionsrevolver erschossen. Einen Revolver der aus Strindbergs Zeit stammt. Claudia Rodriguez beginnt zu ermitteln. Doch schon bald wird klar, eine Mordserie ist in Gang gesetzt. Mehr und mehr Mitglieder der Schwedischen Akademie werden getötet. Mal mit bewussten Schwarzpulver Revolver, mal mit HighTech Waffen. Als sich langsam herauskristallisiert, dass Strindberg eine Rolle bei den Taten spielt, braucht Claudia jemanden der sich in Literatur auskennt und bittet ihren alten Liebhaber, den Antiquar, Leo Dorfmann um Hilfe.

Frau Braun meint:

Ein spannendes Szenario  hat sich Olczak da geschaffen. Und er weiß auch gut zu erzählen. Der Spannungsbogen stimmt, die Figuren sind greifbar. Die Geschichte hat einen interessanten Bezug zu Strindberg und zur Schwedischen Akademie. Alles sehr ordentlich und doch bin ich nicht restlos begeistert. Die Charaktere sind mir ein wenig zu stereotyp. Der etwas spleenige Antiquar, die toughe aber sensible Ermittlerin mit Migrationshintergrund, der rücksichtslose, karrieregeile Kollege. Mit anderen Worten, sehr plakative Hauptfiguren. Im Gegensatz dazu, zart und sehr einfühlsam beschriebene Nebenfiguren. Unausgewogen! Und so ist es auch in der weiteren Handlung. Wie gesagt, am Plot, an der Grundidee, ist nicht zu meckern. Nur die Zutaten, die der Autor wählt, sind nicht passend. Da ist mir der Krater zwischen altmodischer Betulichkeit und James Bond Affekten zu stark.

Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen. Vielleicht schafft der Autor ja – die Vermutung das ich noch mehr von Claudia Rodriguez hören werde  ist stark – in den nächsten Werken etwas mehr Ausgewogenheit hinzubekommen.

 

Originaltitel: Academi Morden
Originalverlag: Norstedts
Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-74729-0
€ 12,99 [D]

 

About KaBra

Karin Braun, 59 Jahre, begeisterte Leserin und Erzählerin. Im Grunde mache ich dauernd was mit Worten. Entweder lese ich oder ich schreibe und oft schreibe ich über das Gelesene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.