Finderlohn: Ein Konrad Zarezky Roman von Hannah Steenbock

Finderlohn: Ein Konrad Zarezky Roman
Autorin: Hannah Steenbock
E-book/Mobi
Create Space/Kindle unlimited

Preis: 3,99 €

Konrad Zarezky ist ein Detektiv der besonderen Art und spezialisiert auf das Finden von Gegenständen und manchmal, allerdings weniger gerne nach Personen. Dieses Suchen findet nicht etwa durch herumlaufen und fragen statt, sondern Konrad macht sich geistig daran, denn er kann die für andere unsichtbaren Spuren sehen und auf der geistigen Ebene verfolgen. Er hat also seine Gabe zum Beruf gemacht. Nur eben Personen suchen, dass macht er nicht gerne, denn das ist anstrengend und so will er auch erst ablehnen, als Judith Jäger ihn bittet ihre 15 jährige Tochter Laura zu suchen. Doch sein Kater Nebel ist der Meinung, der Auftrag solle angenommen werden. Er fährt zu Judith Jäger und hat dort das Gefühl, dass sie ihn so einiges verschweigt und dass sie etwas dunkles umgibt und doch er macht sich an die Arbeit und findet Laura … und das Abenteuer beginnt. Denn Laura wird von einem Rasnog verfolgt und der ist nicht alleine, die Rasnogski wollen aus ihrer Dimension in die unsere brechen und das gilt es zu verhindern.

Hannah Steenbock schreibt auf ihrem Blog, dass ihre frühere Agentur dieses Buch für nicht vermarktbar hielt. Die scheinen nicht viel Ahnung zu haben und gut, dass die Autorin ihrem eigenen Urteil getraut hat und es nun herausgebracht hat. Es ist übrigens nicht via Create Space erschienen, weil sie keinen Verlag gefunden hat, sondern weil sie sich insgesamt für Selfpublishing entschieden hat. Meistens schreibt sie auf englisch und ich freue mich sehr, dass sie dieses Buch auf deutsch herausgebracht hat. Die Geschichte hat alles was eine gute Geschichte braucht, einen spannenden Plot, interessante Charaktere, den einen oder anderen Dreh und, für Fantasy (auch für Fantasycrime) unerlässlich, aufregende Wesen aus einer anderen Dimension. Die Geschichte ist glaubhaft, interessant. Besonders die Figur der Laura hat mir gefallen. Denn mir geht es wie Neil Gaiman

Ich mag Heldinnen, die sich selber retten

Das Buch ist zur Zeit als E-Book via Amazon zu erhalten und ich hoffe, dass es auch noch eine Printausgabe geben wird. Es ist ein Buch, welches man vielen Jugendlichen in die Hand drücken sollte, denn es zeigt was Krieg, Vorurteile anrichten, wie heilsam Freundschaft sein kann, und vorallem, es kommt dabei ohne erhobenen Zeigefinger und moralische Arroganz aus. Sehr erfrischend.

About KaBra

Karin Braun, 59 Jahre, begeisterte Leserin und Erzählerin. Im Grunde mache ich dauernd was mit Worten. Entweder lese ich oder ich schreibe und oft schreibe ich über das Gelesene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.