How to be irish

Autor: David Slattery

Originaltitel: How To Be Irish
Originalverlag: Orpen Press
Aus dem Englischen von Gabriele Haefs

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-75484-7
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50 * (* empf. VK-Preis)

Sie planen ihren Urlaub in Irland zu verbringen oder gar sich dort niederzulassen? Dann sofort los und dieses Buch kaufen. Ebenfalls auf den Weg ins nächste Buchgeschäft sollten sie sich machen, wenn sie Insiderwissen über Irland wünschen oder einfach nur Spaß an anthopologischen Beobachtungen haben. Der Sozialanthropole David Slattery hat sich seiner Landleute angenommen und will es angehenden Plastic-Paddys (Zugereisten) und Touristen leichter machen, sich durch den irischen Alltag zu bewegen ohne ungewollte Fauxpas zu begehen. So erfahren wir beim Lesen, dass wir uns als Besucher der Insel als erstes von der Vorstellung trennen sollten, dass in Irland englisch gesprochen wird. Es klingt zwar wie englisch, ist aber etwas das sich Hiberno nennt. Was bedeutet, die Wörter und Redewendungen klingen zwar gleich, aber haben eine völlig andere Bedeutung.  Fragt zum Beispiel jemand: Wie geht es Dir? So bitte keinesfalls eine tatsächliche Erklärung der Gemütslage liefern. Es ist nur eine Form von „Hallo“ in dem ein „geh bloss schnell weiter“ mitschwingt.

Wichtig auch die Hinweise wie sich auf Beerdigungen, Hochzeiten und im Bewerbungsgesprächen zu verhalten ist. Auch scheint der Pub Besuch ein Minenfeld zu sein, in dem man leicht Fehler begehen kann. Es wird eindringlich erläutert, wie man richtig in sein Pint weint, um sich nicht allzu sehr von den Einheimischen zu unterscheiden.

David Slattery´s äußerst unterhaltsame Anleitung zum Irish-Sein hat sehr viel Spaß gemacht und mich nun schon zweimal bis 03:00 Uhr nachts wachgehalten … meinen Mann auch, weil ich an einigen Stellen derartig lachen musste, dass er wieder wach wurde.



Leave a reply