Ins Nordlicht blicken von Cornelia Franz

Cornelia Franz

Ins Nordlicht blicken

dtv pocket
288 Seiten
Ab 14
ISBN 978-3-423-78278-4
2. Auflage, 1. Mai 2015

Im Jahr 2020 macht sich der Steinmetz und Bildhauer Jonathan Querido auf den Weg nach Grönland, das er als 17-jähriger verlassen hat. Damals war sein Name noch Pakkutaq Wildenholz und er wollte um jeden Preis der Insel entfliehen, die nicht viele Perspektiven für einen jungen Menschen bereithielt. Doch nicht nur die geringen Aussichten auf ein erfülltes Leben treiben ihn von der Insel, sondern auch sein Gefühl nicht dort hinzugehören. Bis zu seinem 7. Lebensjahr wuchs er bei seiner deutschen Großmutter in Dannenberg auf. Dort war er fremd durch sein Aussehen, denn seine Mutter war Inuit und verstarb früh. Als er dann nach Grönland kam, wo sein Aussehen kein Problem ist, fühlt er sich durch die Sprache, die er noch nicht spricht, getrennt.

Nun ist Jonanthan Querido auf dem Weg zurück. Er will klären was passiert ist, will sich mit seinem Vater und mit seiner Herkunft aussöhnen. Auf dem Schiff trifft der Shary, die auf andere Weise auf der Suche nach ihren Wurzeln ist und die ihm hilft, seine Aufgabe anzugehen. Ob er sie bewältigen kann …

Als sie in Grönland ankommen, findet Jonathan ein verändertes Land vor, als das das er verlassen hat. Der Klimawandel lässt das Eis schmelzen und der Ausverkauf von Grönlands Bodenschätzen ist im vollen Gange.

Cornelia Franz erzählt eine sehr spannende Geschichte um Identität und Zugehörigkeit. Mir gefiel besonders die sensible Annäherung, des erwachsenen Mannes an sein früheres ich.

Fazit: Sehr lesenswert, nicht nur für junge LeserInnen.

About KaBra

Karin Braun, 59 Jahre, begeisterte Leserin und Erzählerin. Im Grunde mache ich dauernd was mit Worten. Entweder lese ich oder ich schreibe und oft schreibe ich über das Gelesene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.