Lyrik von Urs Böke

Urs Böke, Jahrgang 1975, lebt in Essen. Seinen eigenen Angaben nach: Der Unkulturstadt Essen. Allerdings dürfte seine Anwesenheit in diesem Ort sehr zu dessen kulturellen Aufschwung beitragen. Aber da der Herr Böke im Underground angesiedelt ist, wird es wohl dauern, bis Essen merkt, was für ein wortgewaltiger Schatz dort blüht. So ganz im Verborgenen dümpelt Urs Böke nun aber doch nicht. Neben eigenen Veröffentlichungen ist er fleißig an diversen Fanzines und Zeitschriften beteiligt, wie etwa „Maulhure“ , und „Laborbefund“. Die Maulhure entsteht in Zusammenarbeit mit den, nicht minder wortgewaltigen Kollegen Hermann Borgerding und Jerk Götterwind. Beide Zeitschriften möchte ich an dieser Stelle ausdrücklich empfehlen.

Aber hier und jetzt soll es ja um Urs Böke gehen. Genau genommen um seine, in limitierter Auflage von 50 Stück, wunderschön handgesetzten und gebundenen Lyrikbände aus der Edition Footura Black gehen:

land-oohne-verfassung

eine hinrichtung irgendwo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Allein die Bücher in die Hand nehmen ist ein sinnliches Erleben. Da kommt sofort die Frage auf, wer jemals auf die Idee E-Book kam und sich und uns, so des mit allen Sinnen lesen berauben wollte. Vor allem ist es hier so, dass der haptische Eindruck, durch das Lesen der Texte nicht gemindert wird. Diese stehen der Qualität der äußeren Aufmachung in nichts nach. Sie changieren in wundervollen Grau- bis Schwarztönen. Denn eines ist klar, ein ganz so zuversichtlicher ist der Herr Böke nicht. Er ist einer der nicht weggucken kann. Seine Sprache ist vielfältig, das Spektrum reicht von zart ironisch bis vor Eine unverklärte Sicht auf das was nicht stimmt, auf die Kälte im menschlichen Miteinander, auf die enttäuschten Träume und Hoffnungen, ist das was er beschreibt.  Und doch war ich nicht resigniert beim Lesen. Es stellte sich kein: Da kann mensch doch nichts mehr machen Gefühl ein, sondern eher im Gegenteil ein „Du musst tun, was Du kannst“ und wenn es nur so laut wie möglich schreien ist.

Fazit: Unbedingt Lesen. Wenn diese Büchlein nicht mehr erhältlich sind! Der Mann hat auch anderes geschrieben. Einfach mal in den Ratriot Shop gucken und kaufen, denn wie er ganz richtig bemerkt: Auch Dichter müssen Miete zahlen!

About KaBra

Karin Braun, 59 Jahre, begeisterte Leserin und Erzählerin. Im Grunde mache ich dauernd was mit Worten. Entweder lese ich oder ich schreibe und oft schreibe ich über das Gelesene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.