ZOË BECK
Schwarzblende
Kriminalroman
ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-41043-5

Der Kameramann Niall Stuart ist auf Motivsuche, als ihm zwei Männer auffallen die mit Macheten durch London gehen. Er wird neugierig und folgt den Beiden. Als er schon bereit ist, dass ganze für harmlos zu halten, wird er Zeuge, wie die Machetenmänner einen jungen Mann niedermetzeln. Er nimmt das Geschehen mit seiner Handykamera auf.  Niall der bis dato nur Dokumentationen über exotische Tiere und schöne Landschaften gemacht hat, erhält das Angebot eine Dokumentation über die beiden Täter zu drehen, die nicht die geringsten Anstalten machten zu fliehen, die ihn ermutigt hatten, seinen Mitschnitt des Mordes ins Netz zu stellen. Niall lässt sich darauf ein und bekommt nicht nur Einblick in die Machenschaften des IS, sondern auch welche Verstrickungen es in seinem eigenen Land gibt.

Ich lese die Bücher von Zoe Beck gerne und habe auch dieses gerne gelesen. Allerdings hat es mich, trotz des akutellen Bezugs, nicht so berührt wie andere ihrer Werke. Niall, der teils so naiv daher kommt, dass es weh tut, ist keiner den ich ins Herz schließen konnte, eher war da der Wunsch ihm ab und an ein paar hinter die Löffel zu geben.

Die Geschichte hat Drive, vieles ist bekannt, einiges vorhersehbar und einiges besonders zum Ende hin, nicht so richtig nachvollziehbar.  Aber vielleicht liegt das auch an mir und einE andereR LeserIn wird das ganz anderes empfinden.



0 Comments

  1. Karin

    Das ist er eindeutig. Da fällt mir ein, dass ich ja noch den dritten Teil der Niall Sweeney Bücher lesen sollte. Ganz bald geht das los. Danny Carnahan soll bloss noch mehr schreiben.

  2. eachtach

    Da ist Niall Sweeney ja offenbar aus ganz anderem Holze geschnitzt!


Leave a reply