tausendworte

Handlung:

Tausend Worte soll Charlie jeden Tag schreiben, um ein Trauma zu verwinden, sagt sein Psychiater Dr. Quinn.  Charlie gilt als der Gamal, der Dorftrottel von Ballyronan und war der Freund von James und Sinéad, seit sie gemeinsam in die Grundschule gingen. James und Sinéad sind nun tot und Charlie, der bei weitem nicht dumm ist, ist nun allein mit seinen Erinnerungen, seinen Gefühlen und dem Wissen um das was geschehen ist. Als Gamal , als jemand den alle für minderbemittelt halten, hat Charlie die Möglichkeit alles was um ihn herum passiert genau zu beobachten.  Da er wenig sagt und nie wirklich teilnimmt, sondern eher dabei ist, fällt er nicht auf. Aber Charlie registriert alles. An einer Stelle sagt er von sich selbst:

„Ich bin wie ein Laptop mit kaputtem Bildschirm, bei dem der Rechner tadellos arbeitet“

Frau Braun meint:

Schon bevor das Buch auf Deutsch erschien, hatte ich davon gehört und war sogar schon soweit, es auf englisch zu lesen, so sehr hat mich der Klappentext angefixt. Nun ist es oft so, dass hohe Erwartungen nicht erfüllt werden. Ciarán Collins hat mit TAUSEND WORTE meine noch übertroffen.  Der Autor lässt seinen Protagonisten die Geschichte aufschreiben. Der will die Geschichte aber gar nicht wirklich erzählen. Will sich nicht an das Schreckliche, was James und Sinéad widerfahren ist und an seine Rolle dabei, erinnern. Entsprechend schweift er ab. Fügt Bilder, Zeichnungen, Textepassagen aus Gerichtsakten und Erklärungen von Begriffen aus Wörter- und medizinischen Fachbüchern in den Text ein, um auf die anvisierten 1000 Worte täglich zu kommen. Doch mit der Zeit werden die Kapitel länger, die Erinnerungen kohärenter und bevor man sich versieht, wird man in eine Geschichte hinein gezogen, die das Gefühl vermittelt drei Shakespeare Dramen gleichzeitig zu erleben, allerdings nicht als Durcheinander, sondern als genial gewobenes Netz. Es ist eine Geschichte über das Anderssein, über Liebe, Eifersucht und das Leben in einer irischen Kleinstadt. Es ist eine Geschichte mit viel Musik.

TAUSEND WORTE (THE GAMAL) ist Ciarán Collins erster Roman und wurde mit mehreren Literaturpreisen in Irland und Großbritannien ausgezeichnet.

Der Autor:

Ciarán Collins, geboren 1977, wuchs in einem irischen Dorf auf und studierte englische und irische Literatur am University College in Cork, wo er heute unterrichtet. Er lebt in Kinsale/Irland

Die Übersetzerin:

Gabriele Haefs, geboren 1953 in Wachtendonk studierte Sprachen, Keltologie und Volkskunde in Bonn und Hamburg, wo sie auch lebt. Sie übersetzt aus dem Norwegischen, Schwedischen, Gälischen, Dänischen.

Tausend Worte

ROMAN

Erschienen am 14.04.2014
Übersetzt von Gabriele Haefs
448 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-8270-1190-9

 



0 Comments

  1. freiedenkerin

    Das liest sich sehr interessant. Vielleicht ist in meinem Mai-Budget das eine oder andere Büchlein drin. 😉
    ♥lichst!


Leave a reply