The Game von Diana Wynne Jones

Rezension bezieht sich auf die englische Ausgabe, bis dato konnte ich noch nicht ermitteln, ob es das Buch in deutscher Übersetzung gibt. Sollte es aber.

Irgendwann, als Hayley noch ein Baby war, verschwanden ihre Eltern. So kam es, dass sie bei ihren Großeltern aufwachsen musste und das bedeutete keine schöne Kindheit, denn ihre Großmutter führt ein strenges Regiment. Keine anderen Kinder, Hayley wird zu Hause unterrichtet, einmal am Tag darf sie, gemeinsam mit dem jeweiligen Hausmädchen einen Spaziergang machen, ansonsten heißt es artig sein und gehorchen und wenn sie Erklärungen fordert, bekommt sie zur Antwort das Onkel Jolyon es so angeordnet hat. Dann macht Hayley etwas, das gegen alle Regeln verstösst und ihre Großmutter schiebt sie kurzer Hand nach Irland zu ihrer Tante ab, wo sich gerade diverse Cousins und Cousinen aufhalten. Diese spielen gerne „Das Spiel“ und auch Haley ist bald genau so begeistert, wie die anderen, denn das Spiel wird in der Mythosphäre gespielt.

Wie so viele Bücher von Diana Wynne Jones hat auch dieses mich begeistert. Sehr schnell wird klar, dass sie sich auf die griechische Mythologie bezieht. So ist Haleys Großvater der Titan Atlas und Onkel Jolyon Jupiter/Zeus, der allen Verwandten verboten hat in die Mythosphäre einzutauchen, denn eine Propezeiung sagt, dass das Kind eines Sterblichen und einer Unsterblichen, ihn zu Fall bringen wird. Haley ist dieses Kind. Denn ihre Eltern wurden von Onkel Jolyon dafür bestraft, dass sie geheiratet haben.

Ein wunderbares Buch, welches hoffentlich auch irgendwann in deutscher Sprache vorliegen wird.



Leave a reply