Wenn das Eis bricht – Camilla Grebe

Wenn das Eis bricht

Autorin: Camilla Grebe

Übersetzerin: Gabriele Haefs

Verlag: btb

ISBN: 978-3-442-75717-6

Paperback – Preis: 15,00 €

Jesper Orre ist reich, erfolgreich und gefürchtet. Eines Tages wird in seiner Wohnung eine enthauptete Frau gefunden. Jesper Orre ist verschwunden. Die Art und Weise, wie der Kopf der Leiche platziert ist, lässt die Ermittler an einen anderen, weiter zurückliegenden, niemals geklärten Fall denken. Sie ziehen die Verhaltenstherapeutin Hanne hinzu, die schon früher als Beraterin für die Polizei gearbeitet und eben auch an besagtem anderen Enthauptungsfall mitgewirkt hat. Hanne nimmt an, obwohl sie wahrlich eine große persönliche Baustelle hat, ihr wurde Alzheimer diagnostiziert.

Camilla Grebe legt mit „Wenn das Eis bricht“ ihren ersten eigenen Roman vor. Zuvor hat sie mit ihrer Schwester Asa Treff, die Serie um die Psychologin Siri Bergmann geschrieben. Welche ich übrigens sehr mochte und mich freuen würde, wenn es da weitergeht. Was nun das Solowerk von Frau Grebe betrifft: Nun, ich kann nicht sagen, dass es mir nicht gefallen hat. Es ist ein Pageturner, keine Frage, es ist auch eine spannende Geschichte und auch die Erzählform, für die die Autorin sich entschieden hat, ist interessant. Sie erzählt aus den verschiedenen Perspektiven der Protagonist*innen und das hat eindeutig etwas. Was mich stört, ist die Gefälligkeit und das Verbraten von Klischees. Natürlich muss mindestens ein Alzheimer Fall vorkommen. Eine Protagonistin mit einer verkorksten Kindheit und diversen psychologischen Auffälligkeiten auch. Sicher, es ist spannend geschrieben und man taucht gut in die Geschichte ein, doch sowie man wieder auftaucht und noch ein wenig nachdenkt, werden einem die Plotlöcher bewusst. Also kurz gesagt: Was mich an dem Buch stört, ist seine Gefälligkeit. Wahrscheinlich ist das aber genau das, was es für Hollywood interessant gemacht hat, denn einen Filmvertrag gibt es bereits.


 

About KaBra

Karin Braun, 59 Jahre, begeisterte Leserin und Erzählerin. Im Grunde mache ich dauernd was mit Worten. Entweder lese ich oder ich schreibe und oft schreibe ich über das Gelesene.

One thought on “Wenn das Eis bricht – Camilla Grebe

  1. Das kling spannend – und wäre für mich vielleicht mal ein Anlass mal wieder zu einem Krimi zu greifen…
    Auf jeden Fall landet der Titel mal auf meiner leseliste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.